Guter Rat. Nach Refluxkinder Art.

Unsere Expertenrunde.

Für Refluxkinder e.V. wurde ein wissenschaftlicher Beirat mit Experten und Expertinnen aus verschiedenen medizinischen Fachrichtungen, Spezialisten sowie Patientenvertretern gebildet.

Refluxkindern eine Chance geben.

Der Beirat wirkt im Bereich der patientenorientierten Gesundheitsfürsorge und Prävention und berät kontinuierlich unterstützend. Er optimiert die Arbeit und die Projekte von Refluxkinder e.V. und begleitet diese in der Entwicklung und Umsetzung. Desweiteren ist eine wesentliche Funktion des Beirates, etwaige Fragestellungen in der Diagnostik und Behandlung refluxassoziierter Erkrankungen zu diskutieren, Studien anzuregen und in der Transferphase eine überregionale Verbreitung der erarbeiteten Ergebnisse zu gewährleisten.

Der Refluxkinder e.V. legt großen Wert darauf, die Unabhängigkeit des Vereins zu wahren. In jedweder Kooperation mit Partnern muss gewährleistet sein, dass die Interessen des Refluxkinder e.V. an erster Stelle stehen. Insbesondere der Umgang mit Wirtschaftsunternehmen darf die Unabhängigkeit der Arbeit für den Refluxkinder e.V. in keiner Weise einschränken und muss transparent sein. Um dies zu gewährleisten und damit sicherzustellen, dass sich die fachliche und politische Arbeit allein an den Interessen des von dem Refluxkinder e.V. vertretenen Personenkreises orientiert, haben die Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates des Refluxkinder e.V. und die für ihn haupt- und ehrenamtlich tätig werdenden Personen eine Erklärung abgegeben.

Darin haben sie erklärt, dass sie nach bestem Wissen und Gewissen handeln werden, die „Leitsätze der Selbsthilfe für die Zusammenarbeit mit Personen des privaten und öffentlichen Rechts, Organisationen und Wirtschaftsunternehmen, insbesondere im Gesundheitswesen“ zur Kenntnis genommen haben und sich zu deren Beachtung verpflichten.

In der abgegebenen Erklärung sichern sie und die für Refluxkinder e.V. haupt- und ehrenamtlich tätigen Personen dem Refluxkinder e.V. insbesondere die Transparenz in allen Vertragsbeziehungen zu. Sie gewährleisten, diese schriftlich zu dokumentieren sowie für die materielle und immaterielle Unabhängigkeit des Vereins- und Selbsthilfearbeit einzustehen.

Versuche der Beeinflussung der Arbeit des Vereins durch Dritte werden dem Vorstand und der Geschäftsführung zur Kenntnis gegeben. Des weiteren wird erklärt, den Datenschutz sicherzustellen, d.h. keine personenbezogenen Daten an Dritte zu übermitteln, es sei denn, diese sind individuell freigegeben und dienen ausschließlich der eigenen Arbeit oder den Interessen der Betroffenen.

Dipl. Biologe Dr. Dr. med. Thomas Fröhlich

Allergologie, Kinder- und Jugendmedizin, Psychotherapie
Vorsitzender Refluxkinder e.V. und Leiter des wissenschaftlichen Beirates

Auch nach fünf Jahren Leitung der Allergie- und Asthma-Ambulanz der Univ.-Kinderklinik Heidelberg war ich mir der Bedeutung des Reflux für die Auslösung von Problemen der Atemwege nicht in ausreichendem Maße bewusst. Erst nachdem ich später, mittlerweile in eigener Praxis wiederholt Säuglinge und Kleinkinder erlebt habe, deren Leiden ich mit den herkömmlichen Asthma- und gegebenenfalls Lungenentzündungsbehandlungen nicht mindern konnte, begann ich, Reflux als mögliche weitere Ursache häufiger in Betracht zu ziehen. Für die aufwendige Diagnostik und schließlich Behandlung dieses Krankheitsbildes gab es damals eine bundesweit bekannte Referenz-Einrichtung: die Asthma- und Allergieambulanz der Darmstädter Kinderklinik unter Leitung von PD Dr. Peter Ahrens. Viele Kinder sind seither dort untersucht und gemeinsam mit dieser Ambulanz auch von mir behandelt worden. Mittlerweile gibt es erfreulicherweise in Deutschland und Österreich weitere auf das Krankheitsbild spezialisierte, z. B. kinderchirurgische Zentren an Kliniken und Universitäten. Gemessen an der zu vermutenden Häufigkeit, in der Atemwegsprobleme durch unerkannten gastroösophagealen Reflux mit ausgelöst werden sollte die Forschungslage weiter verbessert werden. Hierfür und für die zur ursachenbezogenen Behandlung erforderliche Berücksichtigung des entsprechenden Krankheitsbildes engagiere ich mich im wissenschaftlichen Beirat des Refluxkinder e.V.

Univ. Prof. Dr. Holger Till

Facharzt für Allgemeine Chirurgie und Kinderchirurgie
Univ.- Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie, Graz

Dr. Giovanni Frongia

Facharzt für Kinderchirurgie
Sektion Kinderchirurgie, Allgemein-, Viszeral- & Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg

Dr. Daniela Dieter

Vorsitzende Refluxkinder e.V. & Leiterin der Ortsgruppe Berlin