Cookies

Cookie-Nutzung

Reflux bei Kindern – alles gegen das typische Spucken

Manche Babys und Kinder sind von der sogenannten Refluxkrankheit betroffen. Das heißt: der Mageninhalt fließt in die Speiseröhre zurück, sorgt hier für Reizungen und auch Sodbrennen. Je nach Ursache und Symptomen gibt es unterschiedliche Ausprägungen der Krankheit. Auf unserer Seite wollen wir dich umfassend informieren, genauere Zusammenhänge erklären und wichtige Hilfestellungen anbieten.
Besonderheiten
  • Symptome erkennen
  • Diagnose
  • Behandlung
  • Hilfe im Alltag
  • Hausmittel

Reflux – nicht immer eine Krankheit

Viele Babys und Kinder sowie auch Erwachsene sind von Reflux betroffen. Dabei handelt es sich jedoch nicht immer um eine Krankheit. Gerade bei Säuglingen ist es normal, dass der Mageninhalt in die Speiseröhre laufen und es sogar zum Erbrechen oder Speien kommen kann. Zum Reflux gehören jedoch noch weitere Symptome. Ist bereits die Schleimhaut in der Speiseröhre angegriffen, tritt der das Speien häufiger auf und kommen weitere Symptome hinzu, außer das typische Sodbrennen, spricht man hier von einer Krankheit. Reflux kann prinzipiell bei Babys als auch bei älteren Kindern auftreten. Hier gibt es verschiedene Arten.

Symptome von Reflux

Die Krankheit kann zu einer Vielzahl von Symptomen führen. Diese unterscheiden sich jedoch nach dem Alter des Kindes. Bei einem ständigen Erbrechen, Unruhe oder einer Verweigerung der Nahrungsaufnahme sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Das Gleiche gilt bei Blut im Erbrochenen. Folgende Symptome kommen recht häufig vor:

SäuglingeKinderJugendliche
Häufiges ErbrechenBauchschmerzenSodbrennen
Speien nach dem TrinkenSchmerzen im BrustbereichSchmerzen bei der Nahrungsaufnahme
Hochwürgenseltener Sodbrennen
Schlafstörungentrockener Husten
Unruhe beim TrinkenSchweißausbrüche
AppetitlosigkeitAppetitlosigkeit

Die aufsteigende Magensäure schädigt bei älteren Kindern die Milchzähne oder kann zu einem chronischen Husten führen. Nicht immer steckt also eine Atemwegsinfektion dahinter und muss vom Arzt genauer kontrolliert werden. Babys zeigen diese Husten häufig nach den Mahlzeiten, sind unruhig oder übergeben sich ständig. Der Spruch: „Speikinder sind Gedeihkinder“ ist in diesem Zusammenhang also mit Vorsicht zu genießen. Eine ernsthafte Erkrankung muss definitiv behandelt werden. Eine genaue Diagnose ist deshalb erforderlich.

Diagnose und Behandlung

In einzelnen Ratgebern wollen wir dir die Symptome der Krankheit näher bringen. Wir gehen auch auf die Diagnose und die Behandlung ein. Auch hier richten sich die Ärzte nach dem Alter der Kinder. Bei Säuglingen kann bereits eine spezielle Haltung nach dem Trinken helfen oder eine verdickte Nahrung. Manche Säuglinge haben eine Unverträglichkeit und brauchen hier eine spezielle Milch. Daneben gibt es noch viele andere Maßnahmen zur Reduzierung des Reflux. Bei älteren Kindern helfen manchmal Arzneimittel und in seltenen Fällen auch eine Operation. Die Behandlung hängt dabei immer stark von den Symptomen ab.

Tipps gegen Sodbrennen bei Babys und Kindern

  • kleinere Mahlzeiten auf den Tag verteilten
  • keine scharfen Lebensmittel
  • kaum fettiges oder frittiertes Essen
  • wenig Stress
  • enge Windeln vermeiden
  • Baby nach dem Füttern aufrecht halten
  • ausreichend Bewegung ermöglichen
  • Nikotineinfluss verhindern

Alternative Heilmittel und Hausmittel

Daneben wollen wir auf alternative Heilmittel und auch gut bewährte Hausmittel eingehen. Diese gehen überwiegend gegen das Sodbrennen vor. Ziel ist es also, die Magensäure zu reduzieren und den Mageneingang zu stärken. Wir beleuchten also nicht nur die klassischen Reflux-Medikamente, sondern wollen einen Überblick zu pflanzlichen Mitteln geben. Manchmal sind es auch Verhaltensweisen, mit denen die Symptome gelindert werden können.

Wir helfen

  • bei der Analyse von Symptomen
  • bei der Diagnose
  • bei Gesundheitsfragen
  • bei der Suche nach Hausmitteln
  • beim Umgang im Alltag

Wir bieten: umfassende Ratgeber

Unsere Ratgeber basieren auf einer unabhängigen Recherche und sind mit weiterführenden Inhalten versehen. Im Zweifelsfall sollte natürlich ein Arzt aufgesucht werden und unsere Hinweise ersetzen keine ärztliche Diagnose. Trotzdem sollen unsere Artikel umfassend zum Thema Reflux bei Kindern informieren und hilfreiche Produkte oder Themenbereiche näher vorstellen. Die Krankheit bringt sowohl Eltern mit Säuglingen als auch bei älteren Kindern ihre Herausforderungen mit sich. Unsere Unterstützung und Tipps können vielleicht schon weiterhelfen. Wir wünschen gute Besserung.

Inhaltsverzeichnis

nach oben